Rasanter Technologiewandel – .NET Core mit Angular

Die Technologien ändern schneller und die Vielfalt nimmt zu. Muss man immer auf dem neusten Stand sein? Am Beispiel der Microsoft .NET Core Technologie im Zusammenspiel mit Angular werden konkrete Antworten für eine Webanwendung aufgezeigt.

Webanwendung Heute

Eine mögliche Architektur auf dem neusten Stand der Technik sieht wie folgt aus:

  • Benutzeroberfläche mit Angular 4
  • Geschäftslogik, Datenhaltung mit .NET Core 2
  • Einsatz eines Frameworks für den Datenbank-Zugriff, z.B. Dapper
  • Test der Schnittstellen zwischen Angular und .NET Core mit Postman
  • Vollständige Entkopplung zwischen Benutzeroberfläche und Logik

.NET Core ist open source und Plattform unabhängig (läuft z.B. auf Windows, Linux und Mac). Angular ist die am weitesten verbreitete Technologie für Benutzeroberflächen von Webanwendungen.

VR-Technologie

Der Lauf der Zeit

Vor 4-5 Jahren sah die Vorgänger-Architektur so aus:

  • Benutzeroberfläche mit Razor Views (Einsatz eines JavaScript-Frameworks wie jQuery)
  • Geschäftslogik, Datenhaltung mit ASP.NET MVC (Model View Control) 5
  • Einsatz eines Frameworks für den Datenbank-Zugriff, z.B. Dapper
  • Vollständige Entkopplung zwischen Benutzeroberfläche und Logik

Im Jahr 2013/2014 gab es Angular 1 bereits, steckte noch in den Kinderschuhen. Ab 2015 war AngularJS verfügbar. D.h. vor 4-5 Jahren war Angular im Zusammenspiel mit ASP.NET MVC kein Thema.

Muss es immer das (Aller)Neuste sein?

Diese Frage hängt von der Konstellation ab:

1) Entwicklung einer neuen Anwendung

Hier lohnt sich der Einsatz der neusten Technologien. Damit wird die Zeit bis zum nächsten Wechsel maximal verzögert. Zu beachten sind folgende Punkte:

  • Technologie / eingesetzte Version muss stabil sein
  • Es müssen auf Fremdprodukte vorhanden sein. Konkretes Beispiel: NHibernate war Anfang 2018 nicht für .NET Core 2 verfügbar.
  • Neben der Entwicklung muss auch das Hosting angeschaut werden. .NET Core ist viel komplizierter als ASP.NET MVC

2) Weiterentwicklung einer bestehenden Anwendung

Meist werden noch andere Fremdprodukte / Bibliotheken eingesetzt. Solange der Support für diese Produkte und Technologien gewährleistet ist, muss nicht auf die neuste Technologie gewechselt werden. Dies ist meist für einige Jahre gewährleistet. Ausser es gibt neue Funktionen, die von der Anwendung gebraucht werden.

Technologie Wandel

Technologie Wechsel

In unserem Beispiel betrifft der Wechsel zwei Technologien:

1) Razor Views -> Angular

Es sind komplett verschiedene Technologien. Der bestehende Code kann nicht verwendete werden. Die Benutzeroberfläche muss neu entwickelt werden. Das bedeutet meistens viel Aufwand.

2) ASP.NET MVC -> .NET Core

Das Grundkonzept der Controller (Ablauflogik) kann übernommen werden. Der Startup-Code und die Konfiguration sind verschieden. Ein Teil des bestehenden Codes kann verwendet werden.

Im Normalfall ist der Controller-Teil eher klein. Darum ist es nicht so wichtig, wie viel davon wiederverwendet werden kann.

Wichtig ist, dass die Geschäftslogik nicht im Controller integriert ist.

Fazit

  • Wird eine Anwendung neu entwickelt, lohnt sich der Einsatz der neusten Technologien. Es sollen stabile Versionen eingesetzt werden. Weiter muss geprüft werden, ob es die nötigen Fremdprodukte zu dieser Technologie gibt.
  • Bei einer bestehenden Anwendung gibt es keinen zeitlichen Druck, die neusten Technologien einzusetzen.
  • Bei einem Technologiewechsel muss meist die Benutzeroberfläche neu entwickelt werden. Das ist mit viel Aufwand verbunden.
  • Die Geschäftslogik MUSS technologie-neutral sein. In unserem Fall: Programmierung in C# ohne Verweise / Referenzen auf Angular oder spezifische .NET Core Bibliotheken. Auf diese Weise kann die Geschäftslogik mit jeder Technologie eingesetzt werden, auch für ein App.

Links

IT im KMU – top oder flop?

Gestern ein neuer Release einer Anwendung, heute funktioniert nichts –  diese Erfahrung haben wohl schon viele gemacht – und die IT am liebsten in die Wüste geschickt. Die IT als Kostenfaktor und undurchsichtiges Gebilde? Fehler können nicht vermieden, aber minimiert werden. Voraussetzung ist ein Team aus Fachleuten – IT-Spezialisten,  IT-Generalisten und Business-Verantwortlichen, das mitdenkt, interdisziplinär arbeitet und über den eigenen Tellerrand blickt.

Es ist unbestritten, dass ohne IT nichts mehr läuft und die IT (eine Menge) Geld kostet. Durch die rasante Entwicklung (Stichwort Mobile Geräte) wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten. Grundlegend ist die Kenntnis über den Lebenszyklus einer Anwendung.

Lebenszyklus einer Anwendung

  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung: Was soll die Anwendung tun, welches sind die Hauptfunktionalitäten? Was darf die Anwendung kosten? Daraus werden die einzelnen Anwendungsfälle (Use Cases) abgeleitet.
  • Anforderungsdefinition: Welches sind die Anforderungen an die Anwendung aus Sicht der IT? Ein wesentlicher Schritt ist das ‘Übersetzen’  resp. Transformieren der Business-Anforderungen in IT-Anforderungen. Häufig können aus Kostengründen nicht alle Anforderungen gleichzeitig umgesetzt werden und müssen priorisiert werden.
  • Design: Damit die Anwendung längerfristig rentiert und betrieben werden kann, wird sie in einzelne Bauteile (Komponenten) zerlegt. Die Flexibilität zur Erweiterung der existierenden Bauteile sowie zur Entwicklung neuer Bauteile muss vorhanden sein. Zudem werden die eingesetzten Technologien und Programmiersprachen festgelegt sowie die Schnittstellen definiert. Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden für gewisse Funktionalitäten Fremdkomponenten eingesetzt (das Rad muss nicht neu erfunden werden).
  • Entwicklung: Anhand der Design-Vorgaben wird die Anwendung entwickelt.
  • Test: Zuerst werden die einzelnen Komponenten und Subkomponenten  separat getestet. Danach erfolgt der Test auf Anwendungs-Ebene, d.h. es werden die Use Cases aus der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung verifiziert.
  • Bereitstellung (Einführung oder Update): Nach erfolgreichen Tests wird die Anwendung bereitgestellt (erstmalige Einführung oder Update).

Je nach Grösse des KMU’s können einzelne Phasen ausgelagert werden (outsourcing).  Die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sowie der Test der Anwendung sollten inhouse gemacht werden: das KMU muss selbst definieren, was die Anwendung tun soll – und dies auch verifizieren.

Fehler frühzeitig vermeiden

Fehler und Fehlerquellen

Fehlerquellen gibt es innerhalb sowie beim Übergang zwischen den einzelnen Phasen. Fehler in den einzelnen Phasen haben unterschiedliche Konsequenzen. Wenn z.B. die Anforderungen falsch oder unvollständig sind, kann das erhebliche Schwierigkeiten zur Folge haben. Wird dies erst in der Testphase bemerkt, muss möglicherweise die gesamte Anwendung umgebaut werden – ein enormer Aufwand mit entsprechenden Kosten. Ein Fehler in der Entwicklung hat meist keinen grösseren Einfluss auf die gesamte Anwendung; vorausgesetzt, das Design ist korrekt.

Zusammenarbeit und Kommunikation

Bei einer Zusammenarbeit mit einem externen Partner ist es wichtig, dass beide Seiten die gleiche Sprache sprechen. Der externe Partner muss genau verstehen, was die Anwendung tun soll. Auf Seite KMU muss jemand das nötige technische Wissen haben, um mit dem externen Partner diskutieren zu können.

Für ein KMU ist es unumgänglich, mindestens einen IT-Generalisten zu haben, der den Lebenszyklus einer Anwendung versteht und mit einem externen Partner zusammen arbeiten kann. Wird die Entwicklung inhouse gemacht, braucht es erfahrene Entwickler, die mitdenken. Es ist nicht möglich, die Vorgaben so genau zu beschreiben, dass kein Interpretationsspielraum besteht.

Um unangenehme Situationen, wie eingangs beschrieben, zu vermeiden, ist es wichtig, dass jedes Teammitglied die Bedürfnisse der anderen versteht. Kommunikation untereinander ist vielfach wichtiger als die verwendeten Technologien.

Zitat Michael Anton: “Ein Programm sollte nicht nur Hand und Fuß, sondern auch Herz und Hirn haben.”